Wie ist die Moschee aufgebaut? Welche Komponenten gibt es und wie werden diese Benutzt? Fragen die wir gerne beantworten.

  • Gebetsnische

    Der „Mihrab“

    Die Gebetsnische befindet sich ganz vorn und zentral in der Moschee und zeigt die Richtung zur Kaaba. Dieser Platz ist für den Vorbeter (Imam); von dort aus betet der Gelehrte (Hoca) das Gebet vor und die Gemeinde (Cemaat) betet nach. Auch Frauen können unter sich Imam werden und Gebete vorbeten und predigen.

  • Vortragspult

    Die „Kürsü“
    Die Kürsü, von der ausgepredigt wird, befindet sich links von der Gebetsnische und ist mit der Kanzel in der Kirche vergleichbar.

    Was wird gepredigt?

    Prediger/innen behandeln soziale, kulturelle, wissenschaftliche und religiöse Themen und Probleme der Gesellschaft. In der Predigt werden der Gemeinde Verse aus den heiligen Büchern, überlieferungen der Propheten, Weisheiten, Erfahrungen, Gedichte und Geschichten übermittelt.

  • Predigtkanzel

    Der „Minber“
    Minber ist ein hoher Predigtplatz, der Stufen besitzt und sich rechts von der Gebetsnische befindet. Es wird Freitags nach der Predigt, zwischen dem selbstständigen und dem gemeinsamen Freitagsgebet benutzt. Der Prediger hält seine Predigt (Hutbe), stehend, dessen zuhören Pflicht ist.
  • Gebetsrufergalerie

    „Müezzin Mahfili“
    Der Gebetsrufer hat zur besseren Übersicht einen erhöhten Platz. Er ruft den Gebetsruf (Ezan) und den Aufruf zum Gebet aus; gibt andere Impulse zum gemeinsamen Gebet innerhalb der Moschee und ruft einige andere Gebete aus.
  • Kuppel

    „Kubbe“
    Die Kuppel ist ein architektonisches, halbkugelförmiges Merkmal einer klassischen Moschee. Mit ihren Fresken ist es das wichtigste Merkmal für das schöne Aussehen und die Akkustik.
  • Minarett

    „Minare“
    Das Minarett ist ein Turm, damit der Gebetsruf (Ezan) von weitem zu hören ist. Der Gebetsrufer (Müezzin) ruft von dem Minarett die Gläubigen zum Gebet in die Moschee. Generell wird der Gebetsruf in Deutschland innerhalb der Moschee ausgerufen.